SG Bornh./Schmalensee      -     TSV Stein


      SG BornhSchmWank       TSV Stein

                                         0 : 7 (0 : 2)
Die Luft ist raus!

Deutliche SG-Heimschlappe

SG Bornhöved/Schmalensee – TSV Stein 0:7 (0:2)

SG Bornhöved / Schmalensee: Patrick Rehberg – Florian Bruckschlögl - ab 46. Murat Ocak - Torben Ruckpaul - Rene Danker - Hendrik Müller – ab 46. Tim Garnitz –Patrick Mester – Marcel Petitjean - Kai Dose - ab 74. Metin Sari - Rigers Jace - Fabian Makus - Nico Wolf

Schiedsrichter:  Mirko Kurras, FC Reher/Puls

Tore: 0:1 (21.) Patrick Wirbel – 0:2 (37.) Timo Federwisch – 0:3 (55.) Dennis Lühr – 0:4 (60.) Timo Federwisch – 0:5 (80.) Dennis Lühr – 0:6 (87.) Finn Laske – 0:7 (88.) Dennis Lühr

Gelbe Karten: Torben Ruckpaul (80.) und Metin Sari (81.)

Die SG unterliegt zu Hause mit 0:7

(LR) Bei herrlichem Frühsommerwetter kam die SG zu Hause gegen den spielstarken TSV Stein, der sich nach guter Rückrunde auf Platz fünf liegend noch Hoffnungen auf Platz drei macht, deutlich unter die Räder. Während die Gäste vom Ostseestrand von Beginn an Ball und Gegner laufen ließen, blieb die SG spielerisch und kämpferisch sowohl in der Offensive als auch in der Defensive weit hinter den Erwartungen der treuen SG-Edelfans zurück. Es fehlte der letzte Wille, hier und heute alles zu geben. So blieben die meisten Offensivaktionen nur Stückwerk und auch die Defensive präsentierte sich so löcherig wie ein Schweizer Käse.

Die Gäste nutzten ihre spielerische Überlegenheit aus und kamen mit gelungenen Spielzügen gegen eine ungeordnet stehende SG-Defensive zu leichten Toren, wobei der Handelfmeter zum 5:0 (80.) als eine Fehleinschätzung des ansonsten gut pfeifenden Unparteiischen Mirko Kurras anzusehen ist, denn es war kein absichtliches Handspiel von Torben Ruckpaul. Hinzu kommt noch der verletzungsbedingte Ausfall von Torwart Patrick Rehberg in der 80. Minute, der als einziger im SG-Team Normalform erreichte, sich aber beim Handelfmeter leider so schwer verletzte, dass er aus dem Spiel genommen werden musste. Dafür hütete in den letzten zehn Spielminuten der gerade eingewechselte Metin Sari das SG-Tor und kassierte in den letzten Spielminuten noch zwei Tore.

Fazit: Auch diese unterirdische Leistung passt in das Bild der SG in 2019. Aus bislang 10 Pflichtspielen holte das Team von Trainer Ralf Hartmann nur ganze sieben Punkte bei einem Torverhältnis von 9:29. Allein der Blick auf die Fakten zeigt, dass die Mannschaft in 2019 weder offensiv noch defensiv kaum überzeugen konnte. Das lag nicht allein an der Verletzung von Kapitän Jonas Griese, sondern vermutlich auch an denFusionsgesprächen mit dem TSV Wankendorf, die zwischenzeitlich liefen und jetzt erfolgreich abgeschlossen wurden. Damit steht auch die Zukunft der neuen FSG Saxonia fest und es kann jetzt konkret geplant werden. Durch den Abstieg des TSV Wankendorf aus der Landesliga in die Verbandsliga und den Verbleib der SG in der Verbandsliga muss gemäß § 6 der Spielordnung des SHFV eine Mannschaft der neuen FSG zwangsweise in die Kreisliga absteigen, denn es dürfen ab der Kreisliga nicht zwei Teams eines Vereins oder einer SG in einer Spielklassenebene spielen.
 
So sehen das die SG-Edelfans:

Auch wenn die Luft bei der SG raus ist, hätten sich gerade die SG-Edelfans, die auch auswärts immer das Team begleiten, mehr Engagement und mehr kämpferischen Einsatz gewünscht. Doch Holger Fischer machte als Sprecher der Edelfans nach dem Spiel 1deutlich, dass sie alle auch jetzt noch hinter der Mannschaft stehen und natürlich zum letzten Saisonspiel kommen werden, und dass nicht nur, weil es nach dem Spiel Grillwurst und Freibier, sondern weil sie Fans der Mannschaft sind, egal, ob sie gut oder schlecht spielen. Das nenne ich einfach mal eine Supereinstellung.

2
SG-Keeper Patrick Rehberg, rettet hier gegen Marc Kirchhoff von Rot-Schwarz Kiel, musste nach dem verwandelten Handelfmeter (80.) passen und verletzungsbedingt das Feld verlassen. Gute Besserung und eine schnelle Genesung wünschen wir alle. Foto: © Sonja Paar

3
45
Im Hintergrund verfolgen unsere Edelfans den Zweikampf zwischen Felix Wagner (TSV Stein) und Nico Wolf. Ein besonderer Dank geht an Olaf Wegerich, der mir die Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Danke, Olaf!
{ygallery slider=boxplus.carousel width=400}fussball/herren/1_herren/Spielefotos_18_19/{/gallery}